Frühe MINT-Bildung: Unsere Tagungen

Inspirierende Impulse und gute Vernetzung

pädagogische Fachkräfte aus Kita, Hort und Grundschule

Was heute für morgen wirklich wichtig ist – Anforderungen an eine Frühe MINT-Bildung im digitalen und gesellschaftlichen Wandel.

Am 17. Oktober 2023 hat unsereTagung zur frühen MINT-Bildung
im Museum für Kommunikation in Nürnberg stattgefunden. Es gab ein tolles und vielfältiges Programm mit Impulsvortrag, Workshops und einem Marktplatz der Ideen! Das war der Programmablauf.

 

Informationen zu unseren Tagungs-Inhalten und ihren Referentinnen:

Lehren und Lernen in der Kultur der Digitalität - wie kann und könnte dies ausssehen? Welche Zukunft des Lehrens und Lernens wollen wir überhaupt und was für Kompetenzen sind dafür wichtig?  Was für Konzepte wurden schon ausprobiert und welche Ideen gibt es?  Um diese Themen und noch mehr spannende Inhalte ging es im Vortrag von Frau Prof. Dr. Phil. Uta Hauck-Thum, die auch anschließend rege diskutiert wurden. Hier geht es zur Präsentation.

Frau Prof. Dr. Phil. Uta Hauck-Thum hat eine Professur am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik inne und lehrt und lernt an der Ludwig-Maximilians-Universität München. https://www.edu.uni-muenchen.de/grundschulpaedagogik/personen/profess/hauck-thum/index.html
 

Hör mal!
Experimentieren und Entdecken rund um Hören und Sprechen.
Eine spannende Entdeckungsreise durch das Museum. Sie führt vom Trommelfell über singende Gläser zur Membran im Mikrofon und vom Telefon zum Handy. Experimente mit Schallwellen zeigen, dass man diese nicht nur hören, sondern auch fühlen und sehen kann. Und wie kommen die Töne in das Kabel? Gartenschlauch und Trichter helfen ebenso zum „Fernsprechen“ wie Bindfaden und Dose. Schließlich bauen alle Kinder ihr eigenes „Hörgerät“ und lernen ganz nebenbei, das schwierige Wort Kommunikation auszusprechen.
Hör mal! – Museum für Kommunikation Nürnberg (mfk-nuernberg.de)
 

Workshop 1
„Gemeinsam etwas Neues erfinden“- Design Thinking mit Kindern ab 4 Jahren:

Impuls aus unserem neuen Kartenset „Staunen, entdecken und (er-)forschen“

Angeregt durch verschiedene Alltagsmaterialien und ein philosophisches Gespräch über die Frage "Was ist eine Erfindung?" starteten wir unseren Design-Thinking-Prozess. Dieser Design Thinking-Prozess umschloss das genaue Beobachten bzw. Betrachten der ausgelegten Materialien, die Wahrnehmung eigener und fremder Bedürfnisse, das Erkennen und Benennen von Wünschen und Problemen, die Entwicklung von Ideen, die gemeinsame Entscheidung für eine Lösung und deren Umsetzung und Präsentation am Schluss.
Diese Methode fördert schon früh kreativ-kooperative Prozesse gemeinsamer Ideenfindung und tatkräftiger Umsetzung der Ideen. Dabei wird die Selbstwirksamkeit und Handlungsfähigkeit bei jedem einzelnen Kind gestärkt und die Problemlösekompetenz gefördert.
Hier können Sie sich das Handout zum Workshop herunterladen. 

Referentin: Ingrid Nolting, Projektleiterin im Team der frühen MINT-Bildung der Bildungsinitiative Technik-Zukunft in Bayern im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw. e.V.), Mit-Autorin des Impulskarten-Sets „Staunen, entdecken und (er-)forschen – mit Kindern Naturwissenschaften und Technik neu erleben.“

Workshop 2
Impulse aus der BNE-BOX: 
In diesem Workshop haben Sie Ideen und Methoden für eine diskursive und fächerübergreifende Bildungsarbeit ab dem Grundschulalter an die Hand bekommen.
In der BNE-BOX sind vielfältige Materialien enthalten, mit denen BNE im Fachunterricht diskursiv gestaltet werden kann. Neben konkreten Unterrichtsideen finden Sie Methodenmuster, die Sie an Ihre persönliche Unterrichtssituation anpassen können. Die BNE-BOX zeigt Wege, Impulse und Anregungen für Ihren konkreten Fachunterricht und lädt zur (fach-)didaktischen Reflexion ein. Hier geht es zur Workshop-Präsentation.

Referentin: StDin Eva Hammer-Bernhard (LMU), wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Forschungsstelle Werteerziehung und Lehrer:innenbildung an der LMU  in München. Mit-Herausgeberin der BNE-Box:  https://www.bne-box.lehrerbildung-at-lmu.mzl.lmu.de/

 

Workshop 3
Einsatz digitaler Tools in der frühen MINT-Bildung:
Medienpädagogische Herangehensweisen an ein entdeckendes und forschendes Lernen mit Kindern ab 4 Jahren.
In diesem Workshop wurden verschiedenen Tools und multimediale und analoge Werkzeuge vorgestellt, die Kinder zum forschenden und kreativen Lernen anregen und gleichzeitig ihre Medienkompetenz fördern. Ziel ist es, eine interaktive und inspirierende Lernumgebung zu schaffen, in der Kinder ermutigt werden, ihre Umwelt aus einer anderen Perspektiven zu erkunden, neue Ideen zu entwickeln und kritisches Denken zu fördern. Der Fokus liegt dabei auf einem spielerischen und kreativen Umgang mit den digitalen und analogem Werkzeugen, um die Neugierde und Begeisterung der Kinder für die MINT-Themen zu wecken. Hier geht´s zur Präsentation.

Referenti*nnen: Ingrid Harke & Jan-David Freund der HABA FAMILYGROUP gemeinsam mit Stefanie Plank, selbstständige Medienpädagogin und Projektleiterin im Team der MINT-Bildung der Bildungsinitiative Technik-Zukunft in Bayern im bbw e. V.