Computational ThinkingDein Denken - die Maschine - Euer Handeln

Schüler*innen 7. - 11. KlasseSchüler*innen 7. - 11. Klasse

Setzt Du den Roboter schachmatt?




Die Digitalisierung verändert die Lebens- und Arbeitswelt immer stärker. Aber welche Fähigkeiten sind im Umgang mit Robotern besonders wichtig? Wie können visionäres Denken und Technikaffinität zielorientiert eingesetzt werden?  

 

In Gruppenübungen nähern sich die Jugendlichen schrittweise dem Programmieren von Maschinen. Ziel ist es die eigene Herangehensweise zur Lösung von Aufgabenstellungen in kleine Schritte zu zerlegen. Die Einzelschritte müssen für den Roboter (z. B. Panda) verständlich in Codes umgesetzt werden.
Der Roboter "versteht" indem er durch Apps gesteuert oder durch aktives Bewegen "geteacht" wird.

Einen Höhepunkt der Computational Thinking Workdays stellt das "Wilde Forschen" dar. Dabei suchen sich die Jugendlichen eine eigene knifflige Aufgabe für den Roboter aus und helfen ihm bei der Umsetzung.


Das sagen die Teilnehmer*innen

Mir hat die Freiheit am Panda sehr gefallen. Man konnte frei damit arbeiten und es wurden keine Grenzen gesetzt.

Roboter sind wie die Menschen, die sie programmieren. Wenn wir da keine Fehler machen, machen auch die Roboter nichts falsch. 

Mir hat besonders gut gefallen: Arbeit mit Roboterarmen, Zusammenarbeit mit kompetenten Leuten, nette Gruppe, freundliche Betreuer, man konnte sich frei bewegen und entscheiden, was man machen wollte.

Ich finde es super! Die Schüler sind begeistert. Mehr davon! (Feedback Lehrkraft)

"In meinem Hauptberufsfeld als LEAN- Unternehmensberater und Industrie 4.0-Trainer für Unternehmen an der "technologischen Front" der Fertigungstechnik sehe ich täglich extrem unterschiedliche Arbeitsplätze. Diese verbindet alle eine starke Digitalisierung und Automatisierung der Arbeit. Auch wenn die Handhabung immer einfacher wird, erfordert die immer schneller werdende Implementierung neuer Technologien inzwischen statt reinem Anwender-Wissen ein tiefgreifenderes Verständnis wie Programme und Maschinen "Denken" und Probleme systematisch gelöst werden. Dieses Denkweise ist unabdingbar für alle technische Berufe weshalb Kurse wie die CT-Workdays als Grundstein spielerisch einen wichtigen Beitrag für zukünftige Generationen leisten."
Thomas Raschke, Referent bei den Computational Thinking Workdays in Nürnberg
 

Cristina Beck
Projektleiterin Digitale Bildung

Telefon: 089 44108-177
cristina.beck@bbw.de