Wir feiern Jubiläum!15 Jahre MINIPHÄNOMENTA in Bayern

JubiläumJubiläum

Hurra, die MINIPHÄNOMENTA in Bayern feiert Jubiläum!

15 Jahre Forschergeist, Entdeckerlust und Experimentierfreude! 15 Jahre freies Forschen, Staunen und Begreifen!

Die MINIPHÄNOMENTA in Bayern ist ein Grundschulprojekt und Teil der Frühen MINT-Bildung innerhalb Technik – Zukunft in Bayern 4.0. Naturwissenschaftlich-technische Experimentierstationen laden Kinder zum Entdecken ein und lassen sie zu kleinen Forscher*innen werden. 

Seit dem Jahr 2007 ist die MINIPHÄNOMENTA Teil unserer Initiative Technik Zukunft in Bayern 4.0. Um Projekte für die gesamte Bildungskette anzubieten, machten wir uns damals auf die Suche nach spannenden MINT-Angeboten im Grundschulbereich - und stießen auf das Experimentierfeld MINIPHÄNOMENTA der Universität Flensburg. Wir nahmen Kontakt zu Lutz Fiesser auf, Professor für Physik und ihre Didaktik und Begründer der MINIPHÄNOMENTA. Wir waren begeistert von seiner Arbeit und so entstand eine enge Kooperation zur MINIPHÄNOMENTA im Norden Deutschlands.

Prof. Dr. Lutz Fiesser

„Im Miteinander finde ich zu Fragen, die ich nie gefragt hätte, zu Erkenntnissen, die mir sonst nie gekommen wären, zu Interessen, die mir sonst verborgen geblieben wären.“

So nahm die "MINIPHÄNOMENTA in Bayern" im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V. ihren Anfang. Seitdem nehmen pro Jahr 12 bayerische Grundschulen am Projekt teil.
Das erste Mal, als der Experimentierparcours aus naturwissenschaftlich-technischen Stationen eine Grundschule besuchte, war im September 2007. Alle Projektbeteiligten versammelten sich feierlich an der Grundschule an der Fritz-Lutz-Straße in München. 

Im Jahr 2010 haben wir für die MINIPHÄNOMENTA in Bayern etwas ganz Besonderes ins Leben gerufen: eine Auszeichnung für besonders engagierte Schulen!
Grundschulen, die das Konzept der MINIPHÄNOMENTA langfristig und nachhaltig in ihren Schulalltag integrieren konnten, haben seitdem die Möglichkeit, sich für ihr herausragendes MINT-Engagement auszeichnen zu lassen. Mittlerweile tragen bereits 13 Grundschulen den Titel "MINIPHÄNOMENTA-Schule".

Michael Mötter, stv. Geschäftsführer Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V., beobachtet die Entwicklung des Projektes mit Stolz:

Michael Mötter

"Die MINIPHÄNOMENTA in Bayern leistet einen enorm wertvollen Beitrag für effektive MINT-Bildung im Grundschulbereich. Sie lädt die Kinder ein, sich ganz spielerisch mit naturwissenschaftlichen Phänomenen zu beschäftigen und eigene Erkenntnisse zu gewinnen. Mit der Auszeichnung, die deutschlandweit einmalig ist, haben wir zudem die Möglichkeit für Grundschulen geschaffen, ihr Engagement nach außen sichtbar zu machen. Die MINIPHÄNOMENTA in Bayern hat in den letzten 15 Jahren eine wahre Erfolgsgeschichte geschrieben."

Michael Mötter, stellvertretender Geschäftsführer Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e. V.

An der Grundschule Mitterdorf feierten wir im Februar 2016 unseren 100. MINIPHÄNOMENTA-Besuch mit einer Torte und einem wunderschönen Tag der Öffentlichkeit.
Mittlerweile haben wir über 220 Schulen und tausende Grundschüler*innen in ganz Bayern besucht und zum Forschen angeregt. Auch Dank besonderer regionaler Kooperationen wie mit IngolStadtLandPlus und der AUDI AG in Ingolstadt oder der Joachim und Susanne Schulz Stiftung in Amorbach. Diese haben in enger Zusammenarbeit mit uns die MINIPHÄNOMENTA mit einem eigenen Experimentierfeld in ihre Regionen gebracht.