Das waren die Pfingstcamps 2021

Seit mittlerweile 20 Jahren gibt es unsere beliebten Feriencamps zur technischen Berufsorientierung! Schüler*innen zwischen 12 und 18 Jahren bekommen die Gelegenheit, in bayerische Unternehmen reinzuschnuppern, den Arbeitsalltag der Auszubildenden kennenzulernen und eigenständig zu arbeiten. So können sie herausfinden, ob ein technischer Beruf zu ihnen passt.

Klar, in Corona-Zeiten sind die Camps nicht wie gewohnt durchführbar. Deshalb haben wir sie kurzerhand in digitale "Homecamps" umgewandelt, die bereits in den Osterferien ein großer Erfolg waren!
Und so ging es auch in den Pfingstferien weiter: In insgesamt acht digitalen Camps lernten die Teilnehmer*innen verschiedene Unternehmen kennen und werkelten gemeinsam mit Ausbilder*innen und Auszubildenden an ihrem eigenen Werkstück.

Bei den fünf Mädchen für Technik-Camps war der Teilnehmerinnenkreis natürlich rein weiblich. Zwei DigiCamps führten in die Welt des Programmierens ein und bei den Hightech live!-Projekttagen hieß es "Hand an die Säge!". Hier unser Rückblick:

Die Mädchen für Technik-Camps

Los ging es mit dem Camp mit KAESER KOMPRESSOREN SE. Der Projektauftrag für die Mädchen hieß: "Leite die Kugel mithilfe eines Mikroprozessors durch das Labyrinth!" Ein wirklich spannender Auftrag, anhand dessen die Berufe der Technischen Produktdesigner*in, Industriemechaniker*in, Mechatroniker*in und Elektroniker*in vorgestellt wurden. Die Mädchen erhielten außerdem einen Einblick in das Programmierprogramm Arduino. 
Beim Camp mit DEHN SE & Co. KG durften die Teilnehmerinnen einen Roboterarm zusammenbauen. Auch hierbei wurden spannende Ausbildungsberufe vorgestellt, unter anderem Werkzeugmechaniker*in und Mechatroniker*in für Geräte und Systeme. Zusätzlich erhielten die Mädchen ein Bewerbungstraining.
Die Ausbilder*innen und Auszubildenden der Knorr-Bremse AG bauten mit den Mädchen eine Seifenblasenmaschine und informierten sie über Ausbildungsberufe und das Duale Studium im Unternehmen. Auch hier wurde ein Bewerbungstraining geboten - vielleicht sieht man ja die ein oder andere Teilnehmerin im Bewerbungsgespräch wieder?
Die BMW Group hat für ihre Teilnehmerinnen gleich zwei Werkstücke vorbereitet: sie durften ein UKW-Radio bauen und ein Windrad montieren. Zusätzlich erhielten sie Programmierübungen mit den Programm CODE COMBAT.
In der zweiten Ferienwoche fanden unsere Pfingstcamps mit der Diehl Ausbildungs- und Qualifizierungs-GmbH ihren feierlichen Abschluss. Es gab unter anderem ein SpeedDating mit den Auszubildenden und natürlich auch ein Werkstück: Eine Roboterhand, die die Mädchen in einer Abschlussrunde präsentieren durften.

Die DigiCamps

Beim DigiCamp mit Micro-Epsilon Messtechnik GmbH & Co. KG lernten die Teilnehmer*innen die Grundlagen von Sensorik, Messsystemen und Microcontrollern. Sie durften sogar eine Ampel programmieren, mithilfe des Programms Arduino.
Auch die Audi AG hat allerhand geboten: die Jugendlichen durften in die Welt einer*s Softwareentwickler*in eintauchen, lernten die Berufe Fachinformatiker*in und Kaufleute für Digitalisierungsmanagement kennen und  versuchten sich an der Programmierung eines Roboters. 
Bastian, ein Teilnehmer, war ganz begeistert: "Es hat mich sehr gefreut, beim DigiCamp gewesen zu sein, weil es mir persönlich viel Spass gemacht hat. Und jetzt könnte ich mir vorstellen, in einem solchen Beruf zu sein und eine Ausbildung in eine solche Richtung zu machen. (...) Deswegen wollte ich mich für die drei tollen Tage bedanken."
 

Die Hightech live!-Projekttage

Bei Hightech live! präsentieren sich mittelständische Unternehmen dem Nachwuchs aus ihrer Region. kößler technologie GmbH aus Babenhausen hat dafür zwei sehr abwechslungsreiche Projekttage mit uns gestaltet und ein Werkstück zusammengestellt, bei denen die Teilnehmer*innen möglichst viel handwerkliche Fertigkeiten ausprobieren konnten. Dabei erhielten sie einen Einblick in den Berufsalltag von Zerspanungsmechaniker*innen sowie Maschinen- und Anlagenführer*innen.