Zweite Halbzeit bei den Sommer-Camps

Berufsorientierung in den Sommerferien 2021

Jugendliche für MINT begeistern und Berufsorientierung aus erster Hand ermöglichen – Das sind die Kernpunkte unserer Camps zur Berufsorientierung von Technik – Zukunft in Bayern 4.0 (TeZBa) im Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Ganz nach dem Motto “Technische Berufsorientierung hautnah erleben” hatten Schüler*innen zwischen 12 und 18 Jahren aus ganz Bayern auch in den diesjährigen Sommerferien die Möglichkeit in die unterschiedlichsten Unternehmen und Hochschulen reinzuschnuppern und technische Berufen, und je nach Format auch Studiengängen kenne zu lernen und sich selbst ausprobieren zu können.

In unserem Bericht zur Halbzeit bei den Sommer-Camps 2021! konntet Ihr bereits Näheres zum Bionik-Camp gemeinsam mit dem Technologiekonzern Rohde & Schwarz und der Technischen Hochschule Deggendorf, zu den Mädchen für Technik-Camps mit der LINDE GmbH in Unterschleißheim, der Brose Fahrzeugteile SE & Co. KG in Coburg und der Bosch Rexroth AG in Lohr am Main, sowie zum ersten Hybrid-Camp der Technik-Checker in Kooperation mit der Constantia Pirk GmbH & Co. KG erfahren.
 

Forscherinnen-Camp

In der zweiten Woche der Sommerferien folgten unter anderem das Forscherinnen-Camp am Hochschulzentrum Donau-Ries in Nördlingen gemeinsam mit VARTA AG Group und der Hochschule Augsburg. Die Teilnehmerinnen konstruierten und bauten ihr eigenes Werkstück, einen LED-beleuchteten Schlüsselanhänger. Dabei lernten sie außerdem den 3D-Druck kennen und konnten sich in diesem Herstellungsverfahren ausprobieren. In einer Einführung in die Robotik erfuhren die Schülerinnen zudem wie man einen Roboterarm steuert. Darüber hinaus stand auch der Besuch in einem Kletterwald als Teamevent auf dem Programm. Abschließend stellten die Teilnehmerinnen bei der Abschlussveranstaltung in einer selbst erstellten Präsentation ihre Campwoche vor und zeigten, was sie in den fünf Tagen geleistet haben.

Beim digitalen Forscherinnen-Camp mit Continental Regensburg, Vitesco Technologies GmbH und der Jungen Hochschule der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg beschäftigten sich die Teilnehmerinnen rund um die Zukunft des „Autonomen Fahrens“.  Anhand von „Roberta“, einem Tool des Fraunhofer-Instituts, konnten sie sich im Programmieren ausprobieren, oder bereits vorhandene Vorkenntnisse vertiefen. Dabei erteilten die Schülerinnen einem virtuellen Roboter Befehle, und wiesen diesen so an unter vorgegebenen Voraussetzungen definierte Bewegungen auszuführen. Anschließend entwickelten die potentiellen Ingenieurinnen bei einem Design Thinking Workshop eigene Ideen und Vorstellungen eines autonom fahrenden Fahrzeugs und hinsichtlich dessen Ausstattung.
Zudem gingen die Teilnehmerinnen gemeinsamen mit einem Referenten ihren eigenen Stärken auf den Grund. Bei einer Fragerunde hatten sie darüber hinaus die Möglichkeit sich mit Dualen Studentinnen von Continental Regensburg und Vitesco Technologies, sowie Studierenden der OTH Regensburg gezielt zu ihren Fragen zu Berufsbildern und Studium auszutauschen.
 

Mädchen für Technik-Camp

In der letzten Augustwoche fand ein weiteres Mädchen für Technik-Camp mit der Robert Bosch GmbH in Ansbach statt. Mit Unterstützung von Auszubildenden und Ausbilder*innen bauten die Mädchen ihre eigene Bluetooth-Box und hatten zudem die Möglichkeit, einen Einblick in den Berufsalltag einer Elektronikerin für Automatisierungstechnik und einer Industriemechanikerin zu bekommen.
Das Besondere: Die Schülerinnen wurden bei der Werkstückerstellung von ehemaligen Mädchen für Technik-Camp-Teilnehmerinnen unterstützt, welche nun Mitten in der Ausbildung bei Robert Bosch stecken. Die Mädchen konnten so gezielt ihre Frage zum Thema „Frauen in Männerberufen“ loswerden und eventuelle Vorurteile abbauen.
 

Weitere Camps zur Berufsorientierung aus erster Hand sind in den Herbstferien (01.11. – 05.11.2021) sowie am Buß- und Bettag geplant. Einen Überblich zu den Terminen, Kooperationspartnern und Projekten gibt es hier: www.tezba.de/camptermine