Die "MINIPHÄNOMENTA in Bayern"Die Freude am Forschen entdecken

Grundschulen

Auf einen Blick

  • Für Grundschulen aus ganz Bayern

  • Technisch-naturwissenschaftliche Experimentierstationen verwandeln Ihre Schule für zwei Wochen in ein Forschungslabor

  • Ziel: gemeinsam mit Eltern eine eigene MINIPHÄNOMENTA für Ihre Schule entstehen lassen - damit die Freude am Forschen langfristig erhalten bleibt!

  • Das Besondere: gemeinsam staunen – selbstständig forschen – wie von selbst begreifen 

Die „MINIPHÄNOMENTA in Bayern“ – Das sind 52 naturwissenschaftlich-technische Experimente zum Anfassen an Ihrer Schule. Mit der MINIPHÄNOMENTA tauchen Sie mit Ihrer SchülerInnen in die Welt des Staunens, Forschens und Begreifens ein. Quer übers Schulgebäude verteilt können die Kinder Ihrer Grundschule „MINI-Phänomene“ entdecken und selbstständig erkunden.

Das Bildungsprojekt regt Kinder ganz automatisch zum eigenständigen und selbstgesteuerten Forschen an. Sie als Lehrkraft treten zunächst in den Hintergrund – und sind dennoch ganz essentieller Teil des Projekts. Um das pädagogische Konzept der MINIPHÄNOMENTA kennenzulernen und anschließend umsetzen zu können, nehmen Sie zusammen mit einer/m Kollegin/en an einer zweitägigen Fortbildung teil.

Im Anschluss an den zweiwöchigen Besuch der MINIPHÄNOMENTA gilt es, das Projekt nachhaltig an Ihrer Schule zu verankern. Dazu holen Sie die Eltern der Grundschulkinder mit ins Boot. Die MINIPHÄNOMENTA zeigt Ihnen, wie lohnenswert die Zusammenarbeit mit Eltern sein kann: Nach und nach entstehen eigene MINI-Phänomene für Ihre Schule. Die nachgebauten Stationen ermöglichen den Kindern, sich langfristig mit Technik und Naturwissenschaften zu beschäftigen – und zwar immer dann, wenn sie Lust darauf haben. So kann Ihre Schule dauerhaftes Beispiel erfolgreiche MINT-Bildung an Grundschulen sein!

Auf Grund der hohen Nachfrage gibt es ein Wartelisten-Formular für interessierte Grundschulen aus Bayern. Das Formular finden Sie im Download-Bereich.